Tobias Feldherr
23. September 2022

Low-Code vs. No-Code – Die Zukunft des Programmierens?

Low-Code vs. No-Code

Wollen Sie Ihre Workflows durch die Programmierung oder Erweiterung passender Business Apps effizienter gestalten, Ihre IT-Ressourcen sind aber ausgelastet? Mit Low-Code und No-Code können Sie Applikationen ohne oder mit wenig Programmieraufwand schreiben und verwalten. Was die beiden Ansätze bedeuten, welche Unterschiede zwischen ihnen bestehen und welche Plattform sich am besten für Ihr Unternehmen eignet, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Low-Code vs. No-Code

Die Begriffe Low-Code und No-Code beschreiben App-Entwicklungsmethoden im Rahmen des Rapid App Developments (RAD). Rapid App Development ist eine Methodik zur schnellen App-Entwicklung. Das Vorgehen ist eher durch adaptives Nachbessern als durch langes Planen gekennzeichnet. Es findet vor allem bei Software Verwendung, die dynamische Benutzeroberflächenanforderungen umsetzten soll.

Hier finden Sie verschiedene Low-Code-Plattformen im Vergleich.

Im Deutschen kann man die beiden Methoden am ehesten mit „wenig Code“ (Low-Code) und „kein Code“ (No-Code) übersetzen. Dabei wird schon größtenteils klar, welche Besonderheiten die beiden Entwicklungsansätze auszeichnen.

Der No-Code-Ansatz erlaubt es Anwendern, in einem vollständig grafischen Userinterface (GUI) ohne jegliche Programmierkenntnisse Applikationen zu erstellen. Low-Code hingegen stellt eine Hybrid-Lösung zwischen No-Code und dem traditionellen Programmieren von Applikationen dar. So kann man als Anwender beispielsweise die Grundbausteine einer Applikation über eine grafische Benutzeroberfläche zusammenstellen und spezifischere Funktionen durch eigenen Code ergänzen.

Um dies zu gewährleisten, wird den Anwendern eine Low-Code Plattform bzw. No-Code-Plattform zur Verfügung gestellt. Diese stellt im Kontrast zu der verwendeten Entwicklungsmethode (No-Code oder Low-Code) die dafür notwendige Entwicklungsumgebung (zum Beispiel AppGyver) dar.

Wie auch bei anderen Entwicklertools gibt es einen Datenspeicher, ein Framework, eine IDE, eine oder mehrere Entwicklungssprachen und die Möglichkeit eine Vielzahl von APIs zu Drittanbietern zu nutzen.

Unterschiede in der Funktionsweise zwischen Low-Code vs. No-Code

In diesem kostenlosen Webinar erfahren Sie mehr zum Thema Low-Code im Fiori-Umfeld und erhalten Best Practices mit der Plattform Simplifier.

Die Funktionsweise von No-Code

Da No-Code-Services Benutzer ohne Programmierkenntnisse als Zielgruppe fokussieren, findet die App-Entwicklung ausschließlich in einem Frontend mit intuitiver grafischer Benutzeroberfläche statt. Hier wird nach einem modularen Ansatz gearbeitet. Das bedeutet, dass die Entwickler die Funktionen ihrer App per Drag and Drop in einer Art Flussdiagramm zusammenstellen können. Zudem lässt sich bei Bedarf das optische Erscheinungsbild des User Interfaces der App dem Corporate Designs des Unternehmens anpassen. Der eigentliche Code baut sich dabei im Hintergrund auf.

AppGyver GUI Beispiel (Low-Code vs. No-Code)

Abbildung 1 Beispielhafte GUI von AppGyver; Quelle: https://www.appgyver.com/

In den meisten Fällen stellen die Anbieter von No-Code-Plattformen zahlreiche Templates und vorgefertigte Apps für unterschiedliche Anwendungszwecke bereit. Die Benutzer müssen die App also nicht von Grund auf selbst erstellen, sondern bekommen eine Vorlage, die sie nach ihren Wünschen anpassen können.

So gibt es viele vorgefertigte Anwendungen vom Anbieter und von eigenen Mitarbeitern, auf die Entwickler in einem unternehmensinternen App-Store zugreifen können. Die Auswahl an Vorlagen ist groß und umfasst Unternehmensbereiche wie HR, das Finanzwesen, Logistik, Marketing und mehr.

Cross-Compatibility und die Verwendung von mobilen Geräten für Mitarbeiter im Feld werden ebenfalls von den meisten No-Code-Anbietern unterstützt.

Um Datensilos zu vermeiden, gibt es für die meisten No-Code-Apps eine Vielzahl von APIs zu Drittanbietern wie Salesforce oder SAP, über die wichtige Geschäftsdaten in Echtzeit synchronisiert werden können.

Die Funktionsweise von Low-Code

Low Code kann als eine Erweiterung von No-Code verstanden werden. Zusätzlich zu den Funktionsweisen der No-Code-Plattform haben Entwickler die Möglichkeit, neben der modularen Arbeitsweise durch Drag and Drop, selbst eigenen Code zu schreiben und somit die Apps mit spezifischeren Erweiterungen zu ergänzen.

Die Zielgruppe umschließt neben den Programmierlaien zusätzlich professionelle App-Entwickler. Hier steht vor allem das Kollaborieren beider Nutzergruppen im Vordergrund.

Neben den zusätzlichen Freiheitsgraden durch das Schreiben von eigenem Code, bieten viele Low-Code Plattformen darüber hinaus Tools für ein vollumfängliches Application Lifecycle Management an. Das bedeutet, dass nach dem Entwicklungsprozess eine Toolsuite zur Integration, Überwachung und Skalierung der erstellten Applikation zur Verfügung steht. Dieses Feature ist nicht exklusiv für Low-Code Plattformen, jedoch bei solchen deutlich häufiger vorzufinden.

Die Vor- und Nachteile von No-Code

Vorteile von No-Code

Viele Unternehmen können dem ansteigenden Bedarf an Neuentwicklungen oder Erweiterungen von Business Apps aufgrund ihrer begrenzten IT-Ressourcen nur in einem schleppenden Tempo gerecht werden. Genau hier besteht der Vorteil von No-Code. Mit der Nutzung einer No-Code-Plattform kann jeder Mitarbeiter zu einem Citizen Developer werden und ohne tiefgehende IT-Kenntnisse Apps entwickeln, die Workflows rationalisieren. Dadurch können Effizienzsteigerungen mittels

  • Kostenreduktionen durch Personaleinsparungen in der IT und
  • einem schnelleren Entwicklungsprozess durch intuitive Arbeitsweisen und vorgefertigten Templates

realisiert werden.

Zudem wird der Entwicklungsprozess durch die Verfügbarkeit vielzähliger APIs zu Drittanbietern erleichtert, die eine nahtlose Integration in bestehende ERP- oder CRM-Systeme des Unternehmens ermöglicht.

Ein weiterer Vorteil der Nutzung von No-Code-Plattformen besteht in der Möglichkeit der Kollaboration unterschiedlicher Stakeholder. So können bspw. Mitarbeiter unterschiedlicher Abteilungen mit der Lohnbuchhaltung eine Zeittracking Applikation entwerfen. Auch externe Stakeholder wie Kunden können an der Entwicklung relevanter Apps beteiligt werden. Dies erhöht den Grad der Akzeptanz bei den Endnutzern.

Nachteile von No-Code

Der wohl größte Nachteil der No-Code Entwicklung besteht in dem Risiko einer Schatten-IT. Damit ist gemeint, dass Mitarbeiter durch die Funktionen von Low-Code-Plattformen selbständig umfangreiche Applikationen entwickeln können, die am Ende mehr Kosten als Nutzen verursachen. Die intuitive Tool Suite verleitet dazu, komplexe Apps zu bauen, die Sicherheitslücken oder überproportionalen Wartungsaufwand mit sich bringen können.

Weiterhin bringen No-Code-Plattformen nur ein geringes Maß an Flexibilität mit sich. So eignet sich der Entwicklungsansatz perfekt für die Entwicklung standardisierter Anwendungen, zu denen in den meisten Fällen schon Vorlagen existieren. Falls man jedoch eine Applikation für sehr spezifische Workflows oder Kundenwünsche schreiben will, ist man stark durch die vorgefertigten Elemente limitiert. Hierbei ist die Ergänzung durch eigenen Code sehr viel hilfreicher.

Die Vor- und Nachteile von Low-Code

Vorteile von Low-Code

Neben den schon aufgezeigten Vorteilen, die No-Code mit sich bringt, liefert der Low-Code-Ansatz ein zusätzliches Maß an Freiheit. So können über No-Code entwickelte Apps durch traditionelles Coding um spezielle und komplexere Funktionen erweitert werden.

Wie in vielen Bereichen ist auch bei der App-Entwicklung das Pareto-Prinzip anwendbar. Das bedeutet, dass ca. 80% einer fertigen App durch ca. 20% des Programmieraufwands zustande kommt. Bei den 20% handelt es sich um die Programmierung grundlegender Funktionen, die sich sehr oft applikationsübergreifend ähneln. Hierbei kann eine Low-Code-Plattform durch ihre No-Code-Funktionen die IT sehr stark entlasten, indem das Grundkonstrukt der App über eine GUI entworfen werden kann. Dadurch kann ein Großteil der zeitlichen Ressourcen (ca. 80% des Programmieraufwands) in die Entwicklung der spezifischen Funktionen gesteckt werden, die die Applikation vollständig abrunden.

Nachteile von Low-Code

Da eine Low-Code-Plattform als eine Erweiterung einer No-Code-Plattform verstanden werden kann, gelten die bereits aufgezeigten Nachteile von No-Code auch für die Low-Code-Entwicklung.

Es lässt sich noch hinzufügen, dass Low-Code-Programmierung nicht für high-performante Applikationen oder Applikationen im Big Data Bereich geeignet ist. Hier stoßen die Plattformen an ihre Grenzen.

Zudem können die Apps, wie auch bei No-Code Plattformen, stark an Individualität verlieren, da die Grundgerüste der erstellten Apps oft hohe Ähnlichkeiten aufweisen.

Low-Code vs. No-Code – Welcher Ansatz passt besser zu Ihrem Unternehmen?

Low-Code und No-Code App-Entwicklung ist besonders für Unternehmen sinnvoll, die in sehr dynamischen Branchen mit hohem Digitalisierungsdruck arbeiten und gleichzeitig wenig IT-Ressourcen zur Verfügung haben. Auch Unternehmen mit ausreichend IT-Personal können von den beiden Entwicklungsansätzen profitieren, indem sie ihre IT entlasten und dadurch ihre Ressourcen auf vitale Programmierarbeiten fokussieren.

Als Maßstab für die Entscheidung, welche der beiden Plattformen genutzt werden sollte, dient die Einschätzung des benötigten Entwicklungsaufwands und das Maß an gewünschter Spezifität in funktionaler und grafischer Hinsicht.

Wenn die App-Entwicklung primär der Automatisierung üblicher Unternehmens-Workflows dienen soll, wenig Komplexität erfordert, die Funktionalität im Vordergrund steht und ggf. nur Laienentwickler verfügbar sind, ist eine No-Code-Plattform die richtige Wahl für Ihr Unternehmen.

Sind Ihre Entwicklungsprojekte sehr komplex und erfordern spezifische Anpassungen an die Wünsche der Endbenutzer? In diesem Fall ist die Verwendung einer Low-Code-Plattform die richtige Entscheidung. Zudem können Sie das Ziel, der Entlastung Ihres IT-Personals, durch die Nutzung der Entwicklungsumgebung einer Low-Code-Plattform erreichen.

Diese Anbieter stellen Low- und No-Code-Plattformen zur Verfügung

Im Folgenden handelt es sich jeweils um beispielhafte Auflistungen von Anbietern. Hiermit ist nicht der ganze Markt von Low- und No-Code-Plattformen abgedeckt.

Anbieter von No-Code-Plattformen

Anbieter von Low-Code-Plattformen

Fazit

Mit dem Hintergrund eines aktuell weltweiten Mangels an Softwareingenieuren und einem steigenden Bedarf an App-Entwicklungen, können Low-Code und No-Code-Entwicklungsmethoden Unternehmen in großem Maße unterstützen. Dabei machen sie einen Großteil des Programmieraufwands für Laien zugänglich und tragen u.a. zu schnelleren Entwicklungszeiten bei.

Jedoch stoßen die beiden Entwicklungsmethoden an gewissen Punkten an Grenzen und können somit das traditionelle Programmieren nicht vollständig ersetzen. Je nach der Art des Entwicklungsbedarfs ist Low- bzw. No-Code unter Umständen ausreichend oder mindestens unterstützend für die App-Entwicklung.

Die beiden Entwicklungsansätze sind hierbei nicht uneingeschränkt vorteilhaft und bergen je nach Umfang der Anwendung mögliche Risiken, die es durch ein achtsames Management zu reduzieren gilt.

Tobias Schießl

Sie haben noch weitere Fragen oder möchten sich weiterführend von einem Experten beraten lassen? Wir helfen Ihnen gern dabei. Kontaktieren Sie uns einfach kostenfrei.

Tobias Feldherr

Tobias Feldherr

Als Management & Technologieberater im Bereich Mobility verbinde ich tiefgehende fachliche Expertise mit langjährigem Projektleitungs-Know-How. Diese Kombination liefert mir die Grundlage, meine Kunden-Projekte zum Erfolg zu führen. Gerne unterstütze ich Sie bei den Themen mobile Infrastrukturen und App-Entwicklung mit SAPUI5 oder Low-Code.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Low-Code reduziert den Aufwand für die Entwicklung deutlich und erleichtert das Mitwirken von Fachkräften ohne spezielle IT-Ausbildung. Wenn Sie von diesen Vorteilen profitieren möchten, benötigen Sie für diese Aufgabe eine […]

weiterlesen

Mendix ist eine beliebte Plattform, um Apps für geschäftliche Anwendungen zu erstellen. Eine der herausragenden Eigenschaften dieses Systems besteht darin, dass es damit möglich ist, den gesamten Lebenszyklus der Anwendungen […]

weiterlesen

Low-Code macht alle Nutzer zu Entwicklern? Programmieren ohne Programmierkenntnisse soll mit Low-Code nun möglich sein. Was an dem Mythos dran ist, erfahren Sie hier.

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Sophie Weber
Sophie Weber Kundenservice
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]