Tobias Schießl
2. August 2022

Mendix Application Lifecycle: Einfache Entwicklung und Wartung über den ganzen Lebenszyklus hinweg

Mendix Application Lifecycle

Mendix ist eine beliebte Plattform, um Apps für geschäftliche Anwendungen zu erstellen. Eine der herausragenden Eigenschaften dieses Systems besteht darin, dass es damit möglich ist, den gesamten Lebenszyklus der Anwendungen abzudecken – von den ersten Ideen bis hin zu dem Zeitpunkt, zu dem das Unternehmen die App außer Betrieb stellt. Da sich die meisten anderen Systeme, die für diese Aufgabe infrage kommen, nur für die Entwicklungs- und manchmal auch für die Entwurfsphase eignen, stellt dies ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal dieser Plattform dar. Dieser Artikel erklärt, was es mit dem Mendix Applicaton Lifecycle auf sich hat und welche Funktionen für dessen Verwaltung die Plattform bietet. 

Mendix Application Lifecycle: Was ist das genau?

Bei Mendix handelt es sich um ein Angebot für die App-Entwicklung per Low-Code oder per No-Code. Das bedeutet, dass die Anwender hierbei die Apps anhand vorgefertigter Bausteine entwickeln können. Dafür steht eine grafische Oberfläche zur Verfügung, über die sie diese Bestandteile einfach in ihre App ziehen müssen. Die Software verbindet diese dann selbstständig miteinander und erstellt damit eine funktionsfähige App.

Die Entwicklung ist hierbei nach dem No-Code-Prinzip möglich. Das bedeutet, dass die zuständigen Fachkräfte hierfür überhaupt keinen Code schreiben müssen. Deshalb sind auch kleine Programmierkenntnisse erforderlich.

Application Management

E-Book: Die besten Blogbeiträge zum Thema „Application Management”

In diesem E-Book sind die besten Blogbeiträge zum „Application Management" für Sie zusammengefasst.

Allerdings unterstützt die Plattform auch Low-Code. Das bedeutet, dass die Entwickler die wesentlichen Bestandteile nach dem beschriebenen Muster anhand vorgefertigter Bausteine zusammensetzen. Allerdings können sie auch selbst einige Bestandteile programmieren. Das macht es möglich, individuelle Funktionen hinzuzufügen, die in den Standard-Bausteinen nicht enthalten sind. Dafür sind zwar einige Programmierkenntnisse erforderlich. Dennoch sind die Anforderungen und der Arbeitsaufwand dabei wesentlich geringer als bei einer vollständigen Neuentwicklung.

Die Funktionsbeschreibung der Plattform zeigt, dass hierbei die Entwicklung der Apps im Vordergrund steht. Allerdings deckt diese nicht den kompletten Lebenszyklus ab. Bereits vor dieser Aufgabe ist es erforderlich, die Ideen zu entwickeln und einen Plan für die Anwendung zu erstellen.

Nach der Fertigstellung der App ist es notwendig, sie zu testen und gegebenenfalls Korrekturen daran vorzunehmen. Selbst nach der Veröffentlichung ist es wichtig, das User-Feedback aufzunehmen und auf dieser Basis gegebenenfalls Weiterentwicklungen vorzunehmen. Mendix-Nutzern stehen für all diese Aufgaben passende Tools bereit. 

Application Development Lifecycle: Diese Phasen sind von Bedeutung

Um zu verstehen, wie wichtig die Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus einer App ist, ist es sinnvoll, einen etwas genaueren Blick auf die einzelnen Phasen zu werfen. Deshalb befassen sich die folgenden Abschnitte damit, welche Abschnitte der Lifecycle einer App umfasst.

1. Planung und Entwurf

Die Entwicklung einer App für Business-Anwendungen erfolgt meistens aufgrund eines konkreten Bedarfs oder aufgrund einer Idee, wie sich die Prozesse effizienter gestalten lassen könnten. Das bringt jedoch bereits ein gewisses Problem mit sich. Die Programmierer, die die App entwickeln, kennen die Anforderungen und Arbeitsabläufe in diesem Bereich in der Regel nicht. Deshalb ist es bereits vor dem Start der Entwicklung sehr wichtig, sich mit den Anforderungen an die neue Software auseinanderzusetzen. Dazu ist ein intensiver Austausch zwischen den Anwendern und den Entwicklern notwendig. Nur so ist es möglich, eine App zu entwickeln, die die Prozesse tatsächlich vereinfacht und effizienter gestaltet. 

2. Entwicklung

Der nächste Schritt besteht in der Entwicklung der App. Die Vorgehensweise hängt dabei stark davon ab, welche Technik für diese Aufgabe zum Einsatz kommt. Bei Plattformen, die Low-Code oder No-Code anwenden, steht hierfür eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung, welche die Umsetzung einfach und effizient gestaltet.

3. Bereitstellung

Der nächste Schritt besteht dann in der Bereitstellung der Anwendung. Die Nutzer müssen Zugriff auf die Software erhalten. Bei cloud-basierten Plattformen ist es außerdem notwendig, hierfür einen passenden Dienst bereitzustellen. 

4. Testphase

Bevor alle Anwender auf die App zugreifen können, ist noch eine Testphase erforderlich. Diese dient dazu, Fehler zu finden und Optimierungsmöglichkeiten herauszuarbeiten. Zu diesem Zweck kommt in der Regel ein kleiner Kreis aus Test-Usern zum Einsatz, die die Anwendung bereits unter realen Bedingungen ausprobieren und ein ausführliches Feedback geben. Die Entwickler können dann noch Anpassungen vornehmen, bevor es zu einer flächendeckenden Anwendung kommt. 

5. Anwendungsphase

Der letzte Schritt besteht in der Anwendungsphase. Viele Unternehmen gehen davon aus, dass damit bereits alle Arbeiten an der App abgeschlossen sind. Doch ist es sehr wichtig, auch die Nutzung zu überwachen und zu kontrollieren.

In vielen Fällen treten erst nach einer intensiven Nutzung Fehler und Optimierungsmöglichkeiten zutage. Deshalb ist es wichtig, den Anwendern geeignete Kanäle zur Verfügung zu stellen, um ihr Feedback zur App übermitteln zu können. Je nach Art und Umfang der Verbesserungsvorschläge ist es dann notwendig, Anpassungen an der bestehenden App durchzuführen oder das Konzept komplett zu überarbeiten.

Application Lifecycle Management: von vielen Vorteilen profitieren

Eine der besonderen Stärken von Mendix besteht darin, dass diese Plattform alle Phasen des Lebenszyklus abdeckt. Das beginnt bereits beim Entwurf. Hierbei steht ein Tool zur Verfügung, das die Fachkräfte aus dem Bereich, in dem die App zum Einsatz kommen soll, mit den Entwicklern in Kontakt bringt. So ist es möglich, die Anforderungen präzise auszuloten und gleich die technischen Umsetzungsmöglichkeiten abzuwägen. Das sorgt für eine präzise Planung, welche die Anforderungen optimal abdeckt. Die Entwicklung erfolgt dann schnell und einfach per Low-Code oder No-Code.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Plattform ein Feedback-Tool enthält. So können die Anwender den Entwicklern schnell und unkompliziert eine Nachricht zukommen lassen, wenn Probleme auftreten oder eine Verbesserung gewünscht ist.

Fazit: Die Plattform überzeugt durch eine einfache Verwaltung des gesamten Lebenszyklus

Einer der zentralen Vorteile dieser Plattform besteht darin, dass sie die App-Entwicklung als eine ganzheitliche Aufgabe betrachtet, an der ganz unterschiedliche Fachkräfte beteiligt ist. Daher stellt sie für alle Phasen passende Tools bereit, mit denen die beteiligten Personen Informationen austauschen können. Das führt dazu, dass die Apps den Anforderungen der Anwender optimal entsprechen.

Tobias Schießl

Mendix Application Lifecycle

Haben Sie noch weitere Fragen zu Mendix Application Lifecycle? Gerne bespreche ich mit Ihnen alle Fragen zum Thema Low-Code- oder No-Code-Plattformen und Applicaiton Lifecycle Management.

Tobias Schießl

Tobias Schießl

Mein Name ist Tobias Schießl und ich bin begeisterter SAP Consultant im Bereich Mobility. Gerne unterstütze ich Sie bei den Themen mobile Infrastrukturen und App-Entwicklung mit SAPUI5 oder Neptune.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Sophie Weber
Sophie Weber Kundenservice
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]