Tobias Schießl
 - 11. Mai 2021

In 5 Schritten zur eigenen App mit Simplifier

Simplifier

Low-Code-Plattformen wie Simplifier sind ein unkomplizierter Weg, um mit wenig fachlichem Knowhow und in kurzer Zeit eigene Apps zu entwickeln. Somit können die jeweiligen Abteilungen Anwendungen für ihre Arbeitsprozesse größtenteils erstellen. Der Vorteil dabei ist, dass die MitarbeiterInnen aus dem Fachbereich genau wissen, was die App können muss und wie sie am besten gestaltet sein sollte. Dieser Blogbeitrag ist ein Guide für Sie, wie Sie in nur 5 Schritten Ihre eigene Applikation aufbauen können.

Warum Simplifier?

Laut der Analyse- und Marktforschungsfirma Gartner ist die Zukunft der Softwareentwicklung Low-Code. Gartner prognostizierte vor ca. einem Jahr, dass bis 2024 64 % der Apps mit Low-Code erstellt werden. Die Vorteile liegen auf der Hand: MitarbeiterInnen können ohne Programmierkenntnisse Apps für ihre individuellen Arbeitsprozesse erstellen.

Unser Whitepaper zu den Low Code Plattformen im Vergleich

Whitepaper: Low Code Plattformen im Vergleich

Wir stelle Ihnen 5 Low-Code-Plattformen und Ihre Vor- und Nachteile vor, um Sie bei der Entscheidung zu unterstützen.

Der Weg zu Ihrer App

Über Simplifier können Sie in diesen 5 Schritten ganz einfach Ihre eigene App entwickeln.

1. Auswahl eines Konnektors

Um das System mit dem Backend zu verbinden, stellt Simplifier verschieden Konnektor-Typen bereit. Über den Konnektor greift die fertige App später auf die Backend-Systeme und Datenquellen zu.

2. Erstellen Ihres Designs

Mithilfe des UI-Designers können Sie per Drag & Drop intuitive Benutzeroberflächen kreieren. Dabei können Sie bei Simplifier sowohl auf vorkonfigurierte Widgets (z. B. Tabellen und Buttons) zurückgreifen als auch eigene Elemente erstellen. Ein Vorteil von vorgefertigten Design-Elementen ist, dass sie über viele Apps hinaus ein einheitliches Erscheinungsbild vermitteln und so die User-Experience verbessern. Eine weitere Funktion von Simplifier ist das Modul-Feature. Die einmal dort erstellten Module, z. B. Checklisten oder Dashboards, können Sie anschließend in mehreren Applikationen verwenden.

3. Prozesskonfiguration

Der Process Designer ermöglicht Ihnen die Erstellung von Navigationsschritten und Prozesslogiken. Hier können Sie Prozesslogiken grafisch modellieren und in die Apps integrieren. Darüber hinaus können Sie über die User Stories definieren, welche Prozesse wiederverwendbar sein sollen.

4. Testphase

Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist das Testing. In diesem Schritt testet Simplifier die App im Mobile Client oder in einem Webbrowser und stellt Ihnen eine Preview bereit. So können Sie Fehler erkennen und sicherstellen, dass die App auf jedem Endgerät funktioniert.

5. Veröffentlichung

Die App ist nun bereit für den Release. Dafür erstellen Sie eine Transport-Datei, die Sie über ein von Simplifier bereitgestelltes Transportsystem in die Produktivinstanz laden. Die App ist dann veröffentlicht und alle autorisierten MitarbeiterInnen können auf sie zugreifen.

Fazit

Simplifier ist eine Möglichkeit, mit Low-Code Apps zu generieren. Es eignet sich für Sie, wenn Sie über wenige bzw. fast keine Programmierkenntnisse verfügen. Mithilfe der vorgefertigten Elemente können Ihre MitarbeiterInnen Apps nach abteilungsspezifischen Anforderungen aufbauen. Mit Simplifier erstellte Apps verfügen über ein einheitliches Erscheinungsbild, was die Nutzung deutlich erleichtert.

Sie möchten mehr erfahren? Am Beispiel von der Plattform Simplifier stellen wir Ihnen einige Use Cases vor. Außerdem geben wir Ihnen einen Leitfaden an die Hand, wie Sie sich dem Thema Low-Code nähern können.

Tobias Schießl

Tobias Schießl

Mein Name ist Tobias Schießl und ich bin begeisterter SAP Consultant im Bereich Mobility. Gerne unterstütze ich Sie bei den Themen mobile Infrastrukturen und App-Entwicklung mit SAPUI5 oder Neptune.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Die Neptune User Experience Platform (auch Neptune UXP oder Neptune) ist ein zertifiziertes SAP AddOn, das die Erstellung von mobilen Anwendungen über Drag & Drop ermöglicht.

weiterlesen

Programmcodes gehören zu meinen größten Leidenschaften. Allerdings sind sie nicht der einzige Weg zu einer guten App. Viele Anwendungs-Komponenten können Sie ohne aufwendiges Coding anfertigen. Wie das gehen soll? Zum Beispiel mit der Low-Code-Plattform Neptune.

weiterlesen

Low-Code Plattformen bieten Nutzerinnen und Nutzern eine vergleichsweise einfache Möglichkeit, Apps ohne großes technisches Wissen selbst zu entwickeln, da Sie dafür keine der klassischen, textbasierten Programmiersprachen beherrschen müssen. Stattdessen entwickeln Sie Anwendungen „visuell”, d.h. in einem rein grafischen Editor, in […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support