Michael Hentsche
 - 14. April 2021

Mobility in der Produktion: Ein Meilenstein auf dem Weg zu Industrie 4.0

Die vollständige Verknüpfung von Produktion und IT, wie sie im Zuge der Industrie 4.0 angestrebt wird, gewinnt für Produktionsunternehmen immer mehr an Bedeutung. Egal ob Stahlindustrie, Metallverarbeitung, Zulieferer oder Großhandel: Um einen einwandfreien Ablauf in der Produktion gewährleisten zu können, ist eine allumfassende Lagerverwaltung unabdingbar. Nur so können Sie Materialverfügbarkeit, aktuelle Lagerbestände und daran angebundene logistische Vorgänge zuverlässig nachverfolgen. Smarte Software-Lösungen erfassen diese Prozesse verlässlich entlang des gesamten Vorgangs. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Schritte es bei der Digitalisierung und Automatisierung in der Erfassung von Lagerbeständen gibt, wie und mit welcher Technologie Sie diese schrittweise umsetzen können und welchen Nutzen Ihnen eine ganzheitliche, digitale Vorgehensweise bringt.

Probleme durch asynchrone Produktionsprozesse

Unzusammenhängende Prozesse in der Produktion bergen viele Nachteile, die Ihnen mit Sicherheit bekannt vorkommen: Wenn Sie oder Ihre Mitarbeiter Daten regelmäßig manuell übertragen müssen, erhöht sich durch diese Medienbrüche automatisch die Fehleranfälligkeit. Fehlende Digitalisierung hat für ein Unternehmen daher immer auch einen Effizienzverlust zur Folge, beispielsweise wenn Sie oder Ihre Mitarbeiter regelmäßig auf der Suche nach Übertragungsfehlern sind oder unvorhergesehene Abweichungen zu Verzögerungen im gesamten Produktionsablauf führen. Besonders an größeren Produktionsstandorten oder gar bei standortübergreifenden Abläufen sorgen veraltete Prozesse häufig für übermäßige Kosten, ein erhöhtes Sicherheitsrisiko und regelmäßige Unterbrechungen der täglichen Arbeit.

E-Book Enterprise Mobility Management

E-Book: Enterprise Mobility Management

Welche grundlegenden Funktionen bietet eine EMM-Lösung? Anbieterüberblick und Analyse der wichtigsten Player am Markt.

Schritt für Schritt zur allumfassenden Lagerverwaltung: Mobile und festinstallierte Scanner

Solche Einbußen und negativen Auswirkungen verhindern Sie mit einer ganzheitlichen digitalen Lagerverwaltung, die alle Schritte erfasst und diese befugten Personen ortsunabhängig zugänglich macht. Dafür werden zum Beispiel Transporteinheiten wie Paletten, Flüssigkeitsbehälter oder Gitterboxen und auch Lagerplätze mit maschinenlesbaren Codes auf den Etiketten oder mit RFID-Chips versehen, sodass Sie diese mit mobilen Handscannern auslesen können. Außerdem können Sie Scanner an den Förderbändern installieren, die dann bei der Erfassung von ein- und ausgehenden Waren zum Einsatz kommen. Dort dienen sie z. B. an Verladestationen zum Abgleich der Waren mit den Lieferavis oder sorgen bei Abweichungen für einen Förderbandstopp. Mobile Handgeräte mit Scanfunktion für Etiketten oder RFID-Tag erlauben Ihnen und Ihren Mitarbeitern zusätzlich, die Inhalte von Behältern, Lagerbereichen und Regalen ortsunabhängig zu prüfen und Transporte oder Packvorgänge in Echtzeit zu buchen. Zeitaufwändige Datenübertragung und Fehlersuche gehören somit der Vergangenheit an. Auch Von- und Ziellagerplätze werden maschinell erfasst, sodass Sie selbst in akuten Situationen schnell reagieren können – zum Beispiel bei abweichenden Lieferungen im Wareneingang oder Kapazitätsproblemen im Lager.

So profitieren Sie von digitalisierten Prozessen in der Produktion

Die Digitalisierung ist nicht für jede Branche und jedes Unternehmen gleich (schnell) umzusetzen: So müssen sich Dienstleistungsunternehmen anderen Herausforderungen stellen als beispielsweise ein Online-Shop oder ein Handwerksbetrieb. Daher kann es sinnvoll sein, die Digitalisierung von Prozessen schrittweise vorzunehmen. Darüber hinaus empfehle ich Ihnen, bei der Umsetzung die langfristige Perspektive der Digitalisierung und weiterer Automatisierung im Gedächtnis zu behalten, um später auf bereits getane Arbeit aufbauen zu können. Wenn es um die Optimierung durch Automation geht, schauen Sie sich alle Prozesse Ihres Unternehmens an und überlegen Sie, an welchen Stellen verschiedener Abläufe eine Digitalisierung am sinnvollsten ist. Wo können Sie an eine bereits bestehende Hardware-Infrastruktur anknüpfen und automatisierte Softwareprozesse mit geringem Aufwand integrieren? Gerne helfen wir Ihnen bei der Analyse Ihrer Unternehmensprozesse und bei der Errichtung einer darauf basierenden, umfassenden Digitalisierungsstrategie. Sind alle Prozesse in einem End-To-End System miteinander verbunden, kann die weiterführende Digitalisierung auf diesen Strukturen aufbauen und die Automatisierung potenziell beliebig fortgeführt werden – Ihr Weg in die Industrie der Zukunft ist damit geebnet.

Fiori-Apps in Produktion und Instandhaltung<br> – So digitalisieren Sie Ihren Shopfloor (inkl. Demos)</br>
Egal, ob Sie bereits erste Schritte mit Fiori unternommen haben oder gerade erst am Anfang stehen – unser Webinar zeigt Ihnen anhand von Demos Einsatzmöglichkeiten und Potential zur Digitalisierung Ihrer Prozesse durch Fiori-Apps auf, von denen Sie in jeder Phase profitieren können.

Digitalisierte Prozessoptimierung in der Produktion mit SAP Fiori

Wie Sie sehen, bietet eine automatisierte und allumfassende Lagerverwaltung zahlreiche Vorteile. Damit stellt sich die Frage, welche Technik am besten geeignet ist, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. Unsere Empfehlung für Sie: SAP Fiori ist die passende Technologie für eine durchgehende Prozessgestaltung. Das Designkonzept und seine Oberfläche bieten die gleiche übersichtliche Benutzerführung sowohl auf stationären Terminals als auch auf mobilen Handgeräten aller Art. Die Benutzergruppen, die an verschiedenen Stellen an diesen Prozessen mitwirken, finden mit dem Fiori Launchpad an einem Single-Point-Of-Contact die ihnen jeweils zugeordneten Übersichten und Werkzeuge, zugeschnitten auf ihre Aufgaben.

Auch Fremdsysteme können mit Schnittstellen an das SAP-System, dem die Fiori-Anwendungen angehören, angebunden werden. Eine vollständige Digitalisierung ganz ohne SAP ist möglich, aber da es all die Standard-Apps nur mit SAP-Backend gibt, ist dieser Weg erheblich aufwändiger und teurer.

Tobias Schießl

Websession: Mobility in der Produktion

Möchten Sie mit der Digitalisierung Ihrer Produktion starten und so den Weg für die Industrie 4.0 in Ihrem Unternehmen öffnen? Nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt mit mir auf.

Michael Hentsche

Michael Hentsche

Mein Name ist Michael Hentsche und ich bin begeisterter SAP Consultant bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Das Schlagwort "digitale Transformation" ist bereits seit einiger Zeit in aller Munde und mit Sicherheit haben Sie schon bemerkt, dass dies kein schnell vergängliches Thema ist.

weiterlesen

Im Mai haben wir bei der mindsquare eine Marktstudie zum Thema „Erfolgsfaktoren mobiler Entwicklungsplattformen“ durchgeführt. Es ging darum herauszufinden welche Voraussetzungen im Unternehmen vorliegen sollten damit eine mobile Entwicklungsplattform zum Erfolgsfaktor der IT im Unternehmen wird.

weiterlesen

Die Umstellung auf SAP S/4HANA betrifft nicht nur die IT-Abteilung, sondern alle Unternehmensbereiche. Das bedeutet ganzheitliche Veränderung führt zu Unsicherheit bei den Mitarbeitern z. B. bezüglich ihrer Arbeitsabläufe und benötigter Kompetenzen. Für ein erfolgreiches Migrationsprojekt ist daher das Thema Change-Management […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support