Tobias Feldherr
4. Dezember 2023

SAP Joule

Das Cloud-Angebot von SAP steigt weiterhin und es stehen zahlreiche Ressourcen zur Verfügung, um sich zurechtzufinden und produktiver arbeiten zu können. Mit Joule stellt SAP den Nutzern nun einen eigenen KI-Assistenten zur Seite, der über die gesamte Cloud-Landschaft hinweg zur Verfügung stehen soll. Er versteht natürliche Sprache und kann prinzipiell auf jede Frage eigenständig eine Antwort formulieren. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Joule die Arbeit mit SAP Produkten erleichtern soll.

Was ist SAP Joule?

Ende September 2023 hat SAP mit Joule einen eigenen KI-Copiloten vorgestellt. Das Unternehmen reagiert damit auf ähnliche Angebote wie ChatGPT oder den Microsoft Copilot und möchte Joule als eine Art intelligenten Mitarbeiter oder Assistenten in jeder relevanten Anwendung integrieren. Im Prinzip handelt es sich hierbei um einen Chat-Bot, der auf generativer KI basiert. Eine generative KI kommt für die Erstellung neuer Inhalte zum Beispiel in Form von Text, Bildern oder Videos zum Einsatz. Daher soll der Chat-Bot eigene Antworten auf Fragen der Nutzer formulieren können, statt einfach nur vorgefertigte Antworten aus einer Datenbank abzurufen. SAP plant, den Copiloten in das gesamte Cloud-Portfolio zu integrieren und die KI-Hilfe damit überall zur Verfügung zu stellen.

SAP Joule reportet Nachhaltigkeitsmetriken

Abbildung 1: SAP Joule Produktbild. Quelle: SAP

Funktionsweise

Joule kann prinzipiell Daten aus allen Quellen verarbeiten. Dazu gehören SAP-Lösungen ebenso wie Quellen von Drittanbietern und damit interne und externe Daten. Aus diesen erzeugt der KI-Assistent eine Antwort, anhand derer der Nutzer sein Problem lösen können soll. Alles das geschieht unter Verwendung natürlicher Sprache. Der Nutzer formuliert seinen Befehl per Alltagssprache und erhält eine Antwort, bei welcher der Geschäftskontext immer erhalten bleibt. Joule versteht also auch die betriebswirtschaftlichen Implikationen einer Anfrage. Die Integration der KI-Lösung erfolgt in die verschiedenen SAP-Anwendungen ebenso wie in die SAP Business Technology Platform (SAP BTP).

Unser E-Book zum Thema KI im Mittelstand

E-Book: KI im Mittelstand

In diesem E-Book erfahren Sie, wie Sie KI in Ihrem Unternehmen einsetzen können.

Anwendungsfälle

SAP Success Factors gehört zu den Lösungen, die von der Integration eines KI-Assistenten profitieren sollen. Joule soll hier helfen, das Potenzial der Belegschaft besser ausnutzen zu können. In der gesamten SAP Success Factors Human Experience Management (HXM) Suite soll die KI als Entscheidungshilfe zur Verfügung stehen.

Mehrere Anwendungsbeispiele von Chat-Anfragen an SAP Joule

Abbildung 2: SAP Joule Chatverlauf. Quelle: SAP

Die generative KI soll den Personalern und Führungskräften zum Beispiel dabei helfen, aussagekräftige Stellenbeschreibungen zu erstellen. Joule unterbreitet Vorschläge, welche Schulungen für welche Mitarbeiter im Unternehmen empfehlenswert wären und trifft hier eine Vorauswahl. Im Personalwesen soll der KI-Assistent Urlaubsanträge prüfen und diese automatisch genehmigen oder ablehnen. Das soll zu einer erheblichen Entlastung der Mitarbeiter in diesen Abteilungen führen.

Joule in SAP Build Code

Die Einführung von SAP Build Code erweitert die Kapazitäten der SAP Build Low-Code-Plattform erheblich. Dabei stellt SAP Build Code eine Pro-Code Komponente im SAP Build Porfolio dar und richtet sich an professionelle Entwickler. Vor allem profitieren die Benutzer von den neuen KI-Fähigkeiten von SAP Joule. Im Kontext von Build Code können Entwickler auf natürlichsprachliche Beschreibungen zurückgreifen, um komplexe Codeelemente, Datenmodelle und Testskripte zu generieren. In dieser Hinsicht kann man sich Joule wie den Github Copilot für Java-basierte SAP-Anwendungen vorstellen. Diese Arbeitsmethode soll nicht nur den Entwicklungsprozess beschleunigen, sondern ihn auch effizienter und benutzerfreundlicher machen.

Dank der neuen Funktionen erfährt das Fusion-Development eine weitere Beschleunigung: Während Citizen-Entwickler bereits durch die Low-Code Funktionen von SAP Build unterstützt werden, profitieren nun auch professionelle Entwickler von Joule als Co-Piloten, der ihre Arbeitslast reduzieren kann.

SAP intensiviert seine Investitionen in KI

SAP arbeitet konsequent an der Ausweitung der KI-Fähigkeiten und möchte seine Kunden damit auf dem Weg hin zu einer intelligenten Unternehmung begleiten. Neben der Einführung eigener KI-Lösungen gehören auch strategische Partnerschaften mit Google und Microsoft (Open AI) zum Konzept. Erst im Mai 2023 hat eine Erweiterung der Partnerschaft zwischen SAP und Google Cloud stattgefunden. Zudem erfolgen massive Investitionen durch Sapphire Ventures in KI-Startups. Zu nennen sind zum Beispiel Aleph Alpha, Anthropic oder Cohere, die allesamt im Bereich generative KI tätig sind. Bei Sapphire Ventures handelt es sich um eine globale Risikokapitalgesellschaft für Softwareunternehmen, die SAP finanziert.

Ab wann ist SAP Joule verfügbar?

SAP Joule soll Ende 2023 verfügbar sein und zwar zusammen mit den beiden Lösungen SAP Success Factors und SAP Start. Eine Integration in die SAP S/4HANA Cloud erfolgt dann ab Anfang 2024. Im weiteren Verlauf des Jahres 2024 ist davon auszugehen, dass der KI-Assistent im Rahmen der SAP Customer Experience (CX), der SAP-Ariba-Lösungen und der SAP Business Technology Platform ebenfalls verfügbar sein soll.

SAP Joule vs. SAP CoPilot

Der neue KI-Assistent dient als Ersatz für den alten SAP CoPilot. Beim CoPilot handelt es sich ebenfalls um einen digitalen Assistenten, der in Form eines Chat-Bots Unterstützung bietet. Der CoPilot verfügt zum Beispiel über eine Spracherkennung und lässt sich neben dem Desktop auch über Mobilgeräte verwenden. SAP CoPilot hilft bei der Erstellung von Notizen, ermöglicht die effiziente Zusammenarbeit mit Arbeitskollegen und kann zum Beispiel bei der Suche nach Bankauszügen helfen. In Hinblick auf den Funktionsumfang und die Möglichkeiten der Unterstützung ist CoPilot im Vergleich zur neuen Lösung jedoch deutlich beschränkt.

KI-Assistent auch für On-Premise Kunden?

Eine Unterstützung für On-Premise-Kunden ist beim neuen KI-Assistenten von SAP nicht vorgesehen. Eine Verfügbarkeit ist bisher nur für die Public Cloud gegeben, die Private Cloud soll folgen. Bei vielen SAP-Anwendern trifft das auf Unverständnis. Denn längst noch nicht alle Unternehmenskunden haben den Schritt in die Cloud gewagt und sind immer noch von den On-Premise-Lösungen von SAP abhängig. Damit erzeugt SAP nun einen zusätzlichen Druck, den Wechsel in die Cloud vorzunehmen.

Kritik an den Preisen

Das Preismodell steht für den KI-Assistenten zwar noch nicht fest, erste Überlegungen dazu haben jedoch bereits vielfältige Kritik ausgelöst. Denn die Nutzung einer generativen künstlichen Intelligenz möchte SAP mit einem Preisaufschlag versehen. Die Rede ist hier von einem Premium-Aufpreis von etwa 30 Prozent. Möglich ist es, dass sich die Preise am Nutzen orientieren, den der KI-Helfer für das jeweilige Unternehmen bietet. Mit einem Pay-as-you-Go-Modell und einer Größenabhängigkeit des Preises soll sich laut Aussagen des Vorstandsmitglieds Julia White eine verträgliche Lösung finden lassen.

Fazit

Joule kann Daten aus unterschiedlichsten Systemen in einen Zusammenhang setzen und damit kompetente Antworten auch auf komplexe Fragen liefern. Alles das basiert auf einem leistungsfähigen Sprachmodell. SAP möchte mit dieser Lösung nichts weniger erreichen, als die gesamte Cloud-Umgebung in das KI-Zeitalter zu führen. Der Nutzer profitiert in Form eines Assistenten, der ihm immer zur Seite steht und bei aufkommenden Problemen schnell Lösungswege aufzeigen kann. Entscheidend ist hier die Datenauswertung in einem Umfang, wie sie von einem Menschen nur schwer zu leisten wäre.

Erfahren Sie, wie Sie mit der Low-Code-Plattform SAP Build Ihre Fachbereichsanforderungen mit fortschrittlichen KI-Elementen verbinden sowie Prozesse und Anwendungen optimieren können – die Weichenstellung für Ihr Business in die Zukunft der Anwendungsgestaltung.

FAQ

Was ist SAP Joule?

SAP Joule ist eine innovative KI-basierte Lösung, die als intelligenter Assistent in diversen SAP-Anwendungen fungiert. Sie nutzt generative KI-Technologie, um eigenständig Inhalte zu erstellen und Anfragen in natürlicher Sprache zu beantworten, und erweitert somit das Cloud-Service-Angebot von SAP.

In welche SAP-Lösungen ist SAP Joule integriert?

Die Integration von SAP Joule erstreckt sich über das gesamte Cloud-Ökosystem von SAP, einschließlich SAP Success Factors und der SAP Business Technology Platform (SAP BTP). Zukünftig wird Joule Bestandteil weiterer Anwendungen sein, um Nutzern eine durchgängige KI-Unterstützung zu bieten.

Ist SAP Joule auch für On-Premise-Kunden nutzbar?

SAP Joule ist derzeit für On-Premise-Kunden nicht verfügbar. Die Nutzung ist auf die Public Cloud beschränkt, wobei eine Ausdehnung auf die Private Cloud geplant ist, was den Trend zur Cloud-First-Strategie von SAP unterstreicht.

Wann ist SAP Joule verfügbar?

Geplant ist die Einführung von SAP Joule Ende 2023, beginnend mit SAP Success Factors und SAP Start. Die Einbindung in SAP S/4HANA Cloud wird für Anfang 2024 erwartet, gefolgt von weiteren Integrationen im Laufe des Jahres.

Wird für die Implementierung von Joule eine zusätzliche Konfiguration benötigt, oder wird es automatisch integriert?

Nach derzeitigem Kenntnisstand wird SAP Joule automatisch in bestehende Cloud-Lösungen integriert. Nutzer können sich somit auf eine unkomplizierte Inbetriebnahme und nahtlose Erleichterung ihrer Arbeitsabläufe durch die KI-Assistenz freuen.

Tobias Feldherr

Tobias Feldherr

Als Management & Technologieberater im Bereich Mobility verbinde ich tiefgehende fachliche Expertise mit langjährigem Projektleitungs-Know-How. Diese Kombination liefert mir die Grundlage, meine Kunden-Projekte zum Erfolg zu führen. Gerne unterstütze ich Sie bei den Themen mobile Infrastrukturen und App-Entwicklung mit SAPUI5 oder Low-Code.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!


Verwandte Beiträge

Wollen Sie Ihre Workflows durch die Programmierung oder Erweiterung passender Business Apps effizienter gestalten, Ihre IT-Ressourcen sind aber ausgelastet? Mit Low-Code und No-Code können Sie Applikationen ohne oder mit wenig […]

weiterlesen

Unternehmen sind auf eine schnelle Entwicklung von Apps und die Umsetzung aller Anforderungen angewiesen, auch wenn sie Nicht-Programmierer mit dem Projekt beauftragen möchten. SAP Build Apps soll das mit der […]

weiterlesen

Privatpersonen nutzen heute ganz selbstverständlich generative KI und lassen sich von dieser zum Beispiel Texte schreiben (ChatGPT) oder Kunstwerke erstellen (Midjourney). Es versteht sich von selbst, dass Unternehmen auf diese […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Sophie Weber
Sophie Weber Kundenservice