Tobias Feldherr
17. März 2022

Wareneingang im SAP-System optimieren: Nutzung einer aktiven Lagereinheitenverwaltung

Der Materialfluss in Unternehmen beginnt mit dem Wareneingang als Bestandteil des Materialwirtschaftsprozesses. Er ist sozusagen das erste Glied in der logistischen Kette und kann über verschiedene Optionen optimiert werden. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, welche Benefits der Einsatz einer Lagereinheitenverwaltung bietet, wie Sie den SAP Standard optimieren und mit welchen Maßnahmen Sie den gesamten Prozess mobilisieren können.

Was bedeutet Lagereinheitenverwaltung?

Mithilfe von Lagereinheiten (LE) können Sie Materialmengen pro Behälter oder Palette als zusammengehörige Einheit innerhalb eines Lagertyps verwalten. Es gibt homogene und inhomogene LEs. Homogene LEs umfassen ein Material bzw. eine Charge, während inhomogene LEs zwei oder mehrere unterschiedliche Materialien oder Chargen umfassen.

Welche Vorteile bieten Lagereinheiten?

  • Optimierung der Lagerkapazität
  • Steuerung des Materialflusses
  • Informationen zu Material, Menge, Standort, Bewegungen

Welche Nachteile hat der Einsatz von Lagereinheiten?

  • LEs gehen mit Verlagerung in die Fertigung und in die Warenausgangszone verloren (und müssen bei Rücklagerung neu gebildet werden)
  • LEs können Fertigungs-/Prozessaufträgen nicht zugeordnet werden
  • LEs erlauben keine Fertigungs-/Produktionsabrechnung
  • LEs sind keine Verpackungsdaten zugeordnet
  • LEs sind nicht für den Versand nutzbar

Welche Benefits der Wareneingang mit Lagereinheitenverwaltung bietet

Beim Wareneingang mit aktiver Lagereinheitenverwaltung liegt der Fokus darauf, eine bessere Lagerkapazitätsauslastung zu erreichen sowie den Materialfluss zu optimieren. In diesem Blogbeitrag fokussieren wir uns primär auf den Wareneingang fremdbeschaffter Waren zu einer entsprechenden Bestellung.

Dabei beziehen wir uns auf mobile Radio-Frequency-Apps, mit denen Sie über Hilfsmittel wie Scanner Materialbewegungen direkt im SAP-System erfassen können. In den Abbildungen 1 und 2 sehen Sie eine Übersicht der WE-Prozesse mit den dazugehörigen Bildschirmtransaktionen und den im SAP-Standard verfügbaren mobilen RF-Lösungen.

Abb. 1: WE-Prozess zur Bestellung mit Bildschirmtransaktion und mobiler SAP-Standardtransaktion.

Abb. 1: WE-Prozess zur Bestellung mit Bildschirmtransaktion und mobiler SAP-Standardtransaktion.

Abb. 2: WE-Prozess zur Anlieferung mit Bildschirmtransaktion und mobiler SAP-Standardtransaktion.

Abb. 2: WE-Prozess zur Anlieferung mit Bildschirmtransaktion und mobiler SAP-Standardtransaktion.

Welche mobile Unterstützung der SAP Standard bietet

Der SAP-Standard-Bereich bietet nur eine RF-Lösung, um den Prozess zu unterstützen – Transportaufträge quittieren. Dazu können Sie die mobilen Transaktionen LM03 und LM04 verwenden. Außerdem bietet die SAP die mobile Transaktion LM02 (Selektieren nach LE-Einlagerung) an, mit der Sie über die Lagereinheit (mithilfe eines Scanners oder manuell) bestimmen können, welcher Transportauftrag quittiert werden soll.

Wie Sie den SAP Standard optimieren

Um den SAP Standard zu optimieren, können Sie

  • Formularanpassungen und
  • Customizing-Einstellungen vornehmen.
Unser Whitepaper zum Mobile Infrastructure Start Up

Whitepaper: Infrastrukturkonzept für den Einsatz mobiler Applikationen

Die Zahl Ihrer mobilen Gräte wächst und wächst? Ihre Infrastruktur ist historisch mitgewachsen?

Wie Sie den gesamten Prozess mobilisieren

Um den kompletten Prozess mit mobilen Transaktionen abzubilden, reicht eine Optimierung im Standard-Bereich nicht aus. Sie benötigen mindestens eine neue mobile Transaktion für die Palettierung und Transportauftragserstellung nach der WE-Buchung.

Beispiel: Fremdbeschaffte Waren im Warenlager bei aktiver LE-Verwaltung

In Abbildung 3 sehen Sie die Ablauforganisation für fremdbeschaffte Waren ohne und mit optimierter RF-Unterstützung bei aktiver LE-Verwaltung anhand eines Beispielunternehmens.

Abb. 3: Ablauforganisation für fremdbeschaffte Waren im Wareneingang ohne und mit optimierter RF-Unterstützung bei aktiver LE-Verwaltung.

Abb. 3: Ablauforganisation für fremdbeschaffte Waren im Wareneingang ohne und mit optimierter RF-Unterstützung bei aktiver LE-Verwaltung.

Welche mobilen Transaktionen Sie entwickeln sollten

Es zahlt sich aus, wenn Sie folgende Transaktionen entwickeln:

  • Eine Transaktion, mit der Sie über den ausgedruckten Materialbeleg das Material in Lagereinheiten palettieren und gleichzeitig Transportaufträge für diese Lagereinheiten erstellen können, siehe ZZCL1 in Abb. 3. Die Funktion dieser Transaktion ist vergleichbar mit der Bildschirmtransaktion LT06 (Transportauftrag zum Materialbeleg anlegen).
  • Eine Transaktion, mit der Sie die gebildeten Lagereinheiten vom I-Punkt-Lagertyp mobil in das Lager buchen können, siehe ZZCL2 in Abb. 3. Die Funktion dieser Transaktion ist vergleichbar mit der Bildschirmtransaktion LT09 (Transportauftrag zur Lagereinheit anlegen).

Wenn Sie für den vorgegebenen (externen) Nummernkreis vorgedruckte LE-Etiketten nutzen, entfällt der Druck von Transportaufträgen und LE-Etiketten sowie die Anpassung der jeweiligen Formulare, was System und Hardware entlastet. Stellen Sie unbedingt sicher, dass die Nummern sich nicht wiederholen und der Nummernkreis eingehalten wird.

Fazit

Der Fokus bei der Nutzung aktiver Lagereinheiten liegt darauf, bessere Lagerkapazitätsauslastung zu erreichen und den Materialfluss zu optimieren. Es gibt allerdings auch andere Wege, den Wareneingang zu gestalten, z. B. (1) den Wareneingang ohne Lagereinheitenverwaltung und Handling Unit Management und (2) den Wareneingang mit Handling Unit Management (zur Abbildung einer kompletten verpackungsgesteuerten Logistik).

Welche Variante besser zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt, hängt von Ihrem individuellen Fall ab. Nicht jede App ist für jedes Unternehmen geeignet, denn Wareneingang ist nicht gleich Wareneingang. Er kann sich je nach Branche, Firmengröße usw. anders gestalten und somit stark von anderen unterscheiden.

Weitere Beiträge aus dieser Blogreihe finden Sie hier:

Tobias Schießl

Websession: Wareneingang optimieren

Gerne können wir in einer kostenlosen Websession gemeinsam überlegen, welche Lösung sich für Ihr Unternehmen eignet. Haben Sie bereits eine logistische Entscheidung für Ihren Wareneingang getroffen und benötigen Unterstützung bei der Realisation? Auch dabei bin ich Ihnen gerne behilflich.

Tobias Feldherr

Tobias Feldherr

Als Management & Technologieberater im Bereich Mobility verbinde ich tiefgehende fachliche Expertise mit langjährigem Projektleitungs-Know-How. Diese Kombination liefert mir die Grundlage, meine Kunden-Projekte zum Erfolg zu führen. Gerne unterstütze ich Sie bei den Themen mobile Infrastrukturen und App-Entwicklung mit SAPUI5 oder Low-Code.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Das SAP Fiori Launchpad stellt den zentralen Einstiegspunkt für alle Unternehmensanwendungen dar – entsprechend häufig erfolgt hier ein Login der Anwender. Grund genug, sich über die verschiedenen Login-Möglichkeiten Gedanken zu […]

weiterlesen

Wareneingänge finden in jedem produzierenden Unternehmen statt und sind mit einer Reihe weiterlaufender Prozesse verbunden. Dank mobiler Unterstützung durch Ihr SAP-System können Sie die Abläufe, die vor, während und nach […]

weiterlesen

Mit dem Handling Unit Management (HUM) können Sie physische Einheiten aus Gütern und ihre Verpackungen definieren und verwalten. In diesem Blogbeitrag beantworten wir was genau ein Handling Unit Management ist, […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Sophie Weber
Sophie Weber Kundenservice
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]