Tobias Schießl
25. November 2021

Welche Vorteile bietet OData V4 und ist ein Wechsel sinnvoll?

Viele Unternehmen beschäftigen sich zurzeit mit dem Thema OData V4. Vielleicht fragen Sie sich, wie viele unserer Kunden auch, welche Version – V2 oder V4 – für Ihr Unternehmen und Projekt die Richtige ist. In diesem Beitrag erfahren Sie, was OData genau ist, welche Unterschiede zwischen V2 und V4 bestehen, welche neuen Funktionen Ihnen OData V4 bietet und wie es um die Kompatibilität zwischen OData V4 und verschiedenen SAP-Produkten steht.

Was ist OData?

OData (Open Data) ist ein HTTP-basiertes Protokoll, das von Microsoft definiert wurde und die API-Schnittstelle zwischen dem UI5 Frontend und dem SAP Backend darstellt. Es dient dem flexiblen Datenzugriff zwischen kompatiblen Softwaresystemen durch unterschiedliche Nutzer. So haben Sie und Ihre Mitarbeitenden dank OData die Möglichkeit, bestimmte Daten ohne Einschränkungen nutzen, bearbeiten und weiterverwenden zu können. Auch eine Integration von Daten aus unterschiedlichen Quellen ist möglich – Sie können Ihre Daten jederzeit und überall sicher und schnell konsumieren.

Durch diese Vorgehensweise soll die Zusammenarbeit, besonders in großen Unternehmen mit vielen Teams und Abteilungen, erleichtert und transparenter gestaltet werden. Aber auch, wenn Sie für ein kleines oder mittelständisches Unternehmen tätig sind, ist OData für Sie von Vorteil, da es Ihnen den Zugang zu wichtigen Daten von überall aus ermöglicht — ganz egal, ob Sie im Büro sind, von zuhause aus arbeiten oder bei externen Dienstleistern oder Kunden vor Ort sind.

Wo liegen die Unterschiede zwischen OData V2 und V4?

Wenn Sie sich mit dem Thema OData bereits auseinandergesetzt haben, haben Sie sich bestimmt schon gefragt, welche Unterschiede zwischen ODataV2 und V4 bestehen. OData V2 ist die ältere Version, die sich schon in zahlreichen Unternehmen und Projekten bewiesen und als Standard etabliert hat. Und das nicht ohne Grund: mit OData V2 stehen Ihnen jede Menge Funktionen zur Verfügung. Einige davon sind beispielsweise die Verwendung von Batch Requests, zur zeitgleichen Verarbeitung von ganzen Datenmengen, eine client-seitige Filterung und Sortierung oder ein automatisches Message Handling.

OData V4 ist hingegen die neuere Version, die 2014 released wurde und von SAP unterstützt wird. Mit OData V4 erhalten Sie eine reduzierte Datenmenge, durch eine leistungsfähigere Abfragesprache, ein überarbeitetes und optimiertes JSON-Protokoll sowie eine Änderung im Metdaten-Konzept. Einige Funktionen, die in der V2-Variante vorhanden sind, werden in OData V4 als  „deprecated” (veraltet) markiert. An diesen können Sie (erstmal) keine Änderungen vornehmen.

Sie sehen also: Beide Versionen unterscheiden sich in einigen Bestandteilen voneinander, sodass Sie sie nicht einfach gegeneinander austauschen können, ohne dass Ihnen dabei Funktionen verloren gehen — Sie sollten sich folglich für eine der beiden Varianten entscheiden.

ODATA Grundlagen

ODATA bildet die Schnittstelle zwischen dem UI5 Frontend und dem SAP Backend. Lesen Sie hier wichtigsten Learnings im Bereich ODATA.

Welche neuen Funktionen bietet Ihnen OData V4?

An den neuen Funktionen von OData V4 ist die ständige Weiterentwicklung des Produktes deutlich zu erkennen. So gehört zu den neuen und optimierten Features beispielsweise eine verbesserte Performance durch einen geringeren Umfang der Nutzdaten – das gilt sowohl für Metadaten als auch für Antwortdaten.

Auch verbesserte Datentypen, wie zum Beispiel getrennte Daten- und Zeittypen anstelle von kombinierten Datentypen, gehören zu den weiterentwickelten Funktionen von OData V4.

Eine weitere Neuerung ist, dass Sie mit V4 nach erweiterten Eigenschaften filtern können. So haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, Auftragsköpfe, die zu Auftragspositionen erweitert wurden, mit einem Filter nur für Auftragspositionsmengen >100 abzufragen. In Odata V2 können Sie dagegen nur nach der Hauptentität, in diesem Beispiel dem Auftragskopf, filtern.

Eine letzte hilfreiche Neuerung der V4-Variante ist, dass die Abfrage-Syntax durch die multiplen Erweiterungen viel logischer aufgebaut ist, da die verschiedenen Parameter nun ineinander verschachtelt sind. In V2 sieht eine Abfrage beispielsweise so aus:

 …./Continents?$expand=Countries/Cities

In OData V4 sieht eine Abfrage dagegen so aus:

…./Continents?$expand=Countries($expand=Cities)

Mit dieser neuen Syntax können Sie eine beliebige Anzahl von Ebenen einrichten.  Außerdem können Sie auch Parameter wie $select oder $filter auf jeder beliebigen Ebene anwenden, zum Beispiel:

…./Continents?$expand=Countries($expand=Cities($expand=Suburbs;$select=Name,Population),CapitalCity;$select=Name,Population)&$select=Name

Sie wählen die Continents aus und expandieren zu den Countries, weiter auf die Cities und CapitalCity und auf die Suburbs. Für die Feldauswahl geben Sie nur Name für Continent und Name und Population für Countries und Cities an.

In unserem zweieinhalbstündigen Grundlagenkurs erlernen Sie die Erstellung und Implementierung eines OData Services - z.B. zur Verwendung in einer SAP UI5 App.

Kompatibilität von OData V4 und SAP-Produkten

Mit der SAP Cloud SDK können Sie OData-V4-Dienste nutzen und auch der SAP Integration Service bietet eine V4-Unterstützung. Mit dem Tool Fiori Elements (für metadatengesteuerte Benutzeroberflächen) können Sie die V4-Dienste ab SAPUI5 Version 1.84 verwenden. Die Unterstützung für die Nutzung von OData-Diensten in SAPUI5 (in Freestyle-Anwendungen) ist für viele Anwender eine der wichtigsten Funktionen dieser Bibliothek.

Sie sehen also: das V4 OData Model in SAPUI5 unterscheidet sich deutlich von der V2-Variante. Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass viele APIs aus dem OData Model ausgelagert wurden, da sie sich nun ausschließlich auf den Kontext beziehen. Anstatt callFunction auf dem OData Model zu verwenden, müssen Sie stattdessen einen sogenannten Operation-Binding-Kontext erstellen, zum Beispiel:

model.bindContext(“/myFunction(…)”);

Was können Sie jetzt tun?

Zurzeit verwenden viele Unternehmen den OData-V2-Service, da er sich über viele Jahre etabliert hat. Verwenden Sie derzeit auch OData V2 und überlegen Sie auf OData V4 umzusteigen? Dann sollten Sie, entsprechend einer Empfehlung der SAP, vor dem Umstieg überprüfen, ob die V4-Version für Ihr Projekt oder Unternehmen geeignet ist.

Nutzen Sie OData in Ihrem Unternehmen bisher gar nicht und wünschen sich Unterstützung bei der Auswahl?

Tobias Schießl

Welche Vorteile bietet OData V4 und ist ein Wechsel sinnvoll?

Für eine individuelle Beratung zum Umstieg oder zur Einführung vereinbaren Sie gerne eine kostenlose Websession. Wir beantworten Ihnen gerne jede Ihrer Fragen.

Tobias Schießl

Tobias Schießl

Mein Name ist Tobias Schießl und ich bin begeisterter SAP Consultant im Bereich Mobility. Gerne unterstütze ich Sie bei den Themen mobile Infrastrukturen und App-Entwicklung mit SAPUI5 oder Neptune.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Im letzten Teil dieser Serie waren wir an dem Punkt, an dem Sie Daten aus Salesforce abgerufen haben. Sie können sowohl einen einzelnen Datensatz abrufen, als auch eine Query auf die Datensätze eines Salesforce Objektes ausführen.

weiterlesen

Die App-Entwicklung mit Simplifer ist einfach? Die Umsetzung einer SplitApp kann eine Herausforderung darstellen. In diesem Howto zeigen wir Ihnen, wie Sie am besten vorgehen.

weiterlesen

PhoneGap Build ist ein Cloud-Build-Tool von Adobe, mit dem aus reinen Web-Anwendungen hybride Apps für iOS, Android und Windows erzeugt werden können. Nun stellt Adobe das Tool ein. Das hat auch Einfluss auf die mobile App-Entwicklung im Unternehmensumfeld – laut […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Sophie Weber
Sophie Weber Kundenservice