Tobias Schießl
 - 7. Juli 2020

Wann machen mobile Apps für Unternehmen Sinn?

mobile Apps

Investieren Sie nicht vorschnell Zeit und Geld in eine Anwendung, um mit dem Trend zu gehen! In diesem Beitrag möchte ich Ihnen erläutern, wann eine mobile App sinnvoll ist und wann eher nicht. Außerdem erfahren Sie, was sich vielleicht als Alternative zur klassischen App anbietet.

Mobile Apps sind für Unternehmen der neueste Schrei. Bereits ein Drittel aller deutschen mittelständischen Unternehmen hat eine mobile App. Derweil überlegen die übrigen zwei Drittel fieberhaft, wie auch sie den App Store mit einem vermeintlichen Staubfänger bestücken können. Bevor auch Sie das tun, sollten Sie sich überlegen, ob eine App wirklich sinnvoll ist.

Wie viele Apps braucht der Mensch?

App Stores sind mit Anwendungen überflutet. Tatsächlich haben die meisten von uns ca. 90 Apps auf ihren Smartphones. Aktiv verwenden wir aber nur 1/3 davon. Damit ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass potenzielle Anwender ausgerechnet Ihre Unternehmens-App nutzen.  Hinzu kommt, dass die wirklich erfolgreichen Jahre der (neuen) Apps vorbei zu sein scheinen. Zwischen Ende 2014 und Ende 2016 hat die Anzahl der Neuinstallationen abgenommen. Wie schaffen Sie es dann trotzdem, herauszustechen?

Der Weg zur sicheren und mobilen Infrastruktur

Der Wunsch, mobile Endgeräten im Berufsalltag einzusetzen, wird immer größer. Auf der einen Seite locken erhöhte Produktivität & Flexibilität in der Erledigung von Aufgaben, auf der anderen Seite bringt die Nutzung von Firmendaten außerhalb des gesicherten Firmennetzes auch Gefahren mit sich.

Muss es wirklich eine native App sein?

…oder reicht auch eine Web-App? Wo liegt überhaupt der Unterschied? Native Anwendungen werden aus dem App-Store heruntergeladen und auf dem Smartphone installiert. Web-Apps hingegen rufen Nutzer über einen mobilen Internetbrowser auf.

Wie funktioniert eine native App?

  • Der Nutzer lädt die Anwendung auf sein mobiles Gerät.
  • Diese speichert relevante Daten auf dem Gerät selbst, einem entfernten Server oder einer externen Datenbank.
  • Oft ist also eine Internetverbindung erforderlich, aber nicht immer.
  • Durch die Nähe zur Hardware kann die App direkt mit der Kamera, dem Mikro, GPS und sonstigen Sensoren des Geräts interagieren.

Wie funktioniert eine Web-App?

  • Der Nutzer greift über einen Browser auf die Anwendung zu.
  • Web-Apps funktionieren also nicht offline.
  • Der Zugriff auf Hardware-Funktionen ist nicht möglich, da Sie in der Web-Entwicklung nicht ohne Weiteres auf die Gerätehardware zugreifen dürfen.
  • Es ist nicht erforderlich, die App zuvor auf dem Smartphone zu installieren.

Der letzte Punkt ist besonders entscheidend, wenn Sie etwas Simples wie eine Bestellfunktion umsetzen wollen. In dem Fall bietet sich eine Web-App unter Umständen eher an. Eine native App ist dann sinnvoll, wenn sich Kunden länger mit einer großen Auswahl an Produkten auseinandersetzen. Online-Shops für Mode beispielsweise profitieren von Apps, in denen die Nutzer ihr Einkaufserlebnis personalisieren können. Solche Anwendungen sichern „für-später-gespeicherte-Produkte“ oder Favoriten und die Artikel im Warenkorb. So verliert der potenzielle Kunde seine Lieblingsprodukte nicht aus dem Blick und kann immer da weiterstöbern, wo er das letzte Mal aufgehört hat.

E-Book: SAP Mobile Apps

In diesem E-Book erhalten Sie einen umfassenden Überblick über SAP mobile Apps – verstehen Sie es als einen Wegweiser durch den mobilen Dschungel.

Unser E-Book zu SAP Mobile Apps

Sie sollten sich also gut überlegen, welchen Zweck Ihre App erfüllen soll und in welcher Form sie sie aufgrund dessen am besten anbieten.

Fazit

Um einen erfolgreichen Online-Auftritt zu unterhalten, müssen Sie nicht notwendigerweise eine native App parat haben. In einigen Fällen würden Sie Geld zum Fenster rauswerfen. Oft ist die kostengünstigere Alternative der Web App die bessere Wahl.  Wenn Sie sich weiter mit dem Thema mobile Anwendungen in Unternehmen beschäftigen möchten, empfehle ich Ihnen unsere Beiträge, in denen es um Mobile Marketing Apps und Mobile Business Apps geht.

Welche App ist für Ihr Unternehmen die richtige? Wir helfen Ihnen gerne, das herauszufinden. Kontaktieren Sie uns einfach und schildern Sie uns Ihr Vorhaben. Gemeinsam können wir passende Lösungsansätze besprechen.

Tobias Schießl

Tobias Schießl

Mein Name ist Tobias Schießl und ich bin begeisterter SAP Consultant im Bereich Mobility. Gerne unterstütze ich Sie bei den Themen mobile Infrastrukturen und App-Entwicklung mit SAPUI5 oder Neptune.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

SAP EWM (Extended Warehouse Management) unterstützt sämtliche Abläufe innerhalb der Logistikkette – von der Lagerplatzverwaltung über Cross Docking bis hin zur Abwicklung und Überwachung aller Warenbewegungen. Für den Anlieferungsprozess bietet SAP beispielsweise mit der Fiori App „Create Inbound Delivery“ Anwendern […]

weiterlesen

Im Rahmen eines guten Qualitätsmanagements spielt immer auch die Suche nach Fehlern eine wichtige Rolle. Diesen Prozess unterstützt die App Manage Defects, mit der Unternehmen festgestellte Mängel im SAP-System verwalten können. Warum das sinnvoll ist und wie Sie davon profitieren, […]

weiterlesen

Ihre Mitarbeiter erwarten von einem zeitgemäßen Arbeitsplatz, mobile Business-Apps nutzen zu können. Sie sind mobile Geräte aus ihrem privaten Umfeld gewöhnt und möchten auch an ihrem Arbeitsplatz nicht auf deren Vorteile verzichten. Aus diesem Grund wird das Konzept „Bring Your […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support