Rico Magnucki
 - 21. Mai 2017

Instandhaltung im digitalen Zeitalter

Zahnräder

Das 21. Jahrhundert ist das Zeitalter von Apps und mobilen Geräten. Egal ob iPhone, Android- oder Windows-Phone. Alles ist digital. Beim Paketboten wird das Paket direkt auf dem Scanner quittiert und in der Pizzaria wird Ihre Bestellung mit dem iPad aufgenommen. Warum diese Möglichkeiten also nicht im Unternehmen nutzen?

Schluss mit ZettelwirtschaftGeräte für mobile Instandhaltung

Wie viele andere Prozesse auch, ist die Instandhaltung in den meisten Betrieben ein papiergestützter Prozess. Dort werden Entnahmen gebucht, Leistung quittiert oder Protokolle geschrieben.
Alle diesen Daten müssen zu einem späteren Zeitpunkt mühsam wieder in das System eingetragen werden, um eine lückenlose, durchsuchbare und nachvollziehbare Dokumentation zu gewährleisten.
Oder denken wir an technische Dokumente, die in großen Regalen vor sich hinstauben und immer dann gerade verschollen sind, wenn sie gebraucht werden.

Die zentrale Workstation

Eine Möglichkeit, Ihren Mitarbeitern Daten an Ort und Stelle zur Verfügung zu stellen sind sog. Workstations. Dabei kann es sich um kleine PCs oder Tables handeln, die an vorher definierten, gut zugänglichen Stellen fest montiert sind. Mit Hilfe dieserGeräte haben Mitarbeiter nun die Möglichkeit Informationen abzurufen oder einzutragen. Verfügt das Gerät über eine Kamera, lassen sich Barcodes einscannen und so die Tipparbeit und Tippfehler verringern bzw. vermeiden. Hat das Gerät einen Touchscreen ließe sich sogar eine digitale Unterschrift implementieren, und so eine Quittierung an Ort und Stelle machen. Auch RFID ist in diesem Szenario denkbar.

Mobile Handgeräte

In der Instandhaltung kommen oft Scanner zum Einsatz. Diese verfügen in der Regel über einen Internetzugang. EineTatsache die sich nutzen lässt, um das Gerät gezielt mit einzelnen Funktionen des SAP Systems kommunizieren zu lassen. So werden einfache Warenentnahmen möglich, die Scannergesteuert direkt im System verbuchen und so auch Unstimmigkeiten aufdecken können. Das Handgerät kann aber noch mehr. Mittels Push Notifications können Sie Ihre Techniker auf Aufträge in der Nähe hinweisen und direkt auf sein Gerät schicken. Der Mitarbeiter kann diesen Auftrag direkt und appgestützt bearbeiten.

Kommt ein mobiler Instandhaltungsprozess für Sie in Frage oder haben Sie bereits einen solchen Prozess im Einsatz? Ich freue mich auf Ihre Gedanken und Anmerkungen in den Kommentaren.

Rico Magnucki

Meine Schwerpunkte liegen im Bereich der mobilen Strategie, der Konzeption und Umsetzung von Offline-Scenarien und der Entwicklung von Apps auf der Neptune UX Platform. Zusätzlich zu diesen technischen Themen verfüge ich über Erfahrungen im Bereich User Experience Design.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!




Das könnte Sie auch interessieren


Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support